The Brandery – Markenfokus für Start-ups

Cincinnatis Spektrum an förderlichen Einrichtungen für die Markenführung ist seit kurzem um ein kleines Juwel reicher:  The Brandery, ein Business-Inkubator für Start-ups mit eingebauter Markenbildung.Matthew Veryser studiert in Dayton, Ohio, aber dreimal in der Woche pendelt er nach Cincinnati zu “The Brandery”, wo Startups gefördert und von Mentoren aus der Marketing-Industrie begleitet werden. Vier Marketing Exeprten und ein Rechtsanwalt haben das Unternehmen aus der Taufe gehoben.

Seit dem 30. August läuft die erste Runde in dem “Startup Accelerator”, und Veryser fühlt sich nach den ersten vier Wochen wirklich beschleunigt und besser vorbereitet. Das Unternehmen, das er und seine Partner Senay Semere und Pepjin de Visscher etablieren wollen, heißt Brainrack, eine Plattform für Open Innovation. Die Kernidee ist, dass Unternehmen ihre Anfragen an die weltweite Studentenschaft richten und für die besten Lösungen ihres Problems ein Preisgeld ausloben. Als Teilnehmer der Brandery erhalten die drei 20.000 Dollar, die sie zweckgebunden verwenden müssen. Im Gegenzug treten sie sechs Prozent an ihrem Unternehmen an die Branderry ab. Zu deren Sponsoren gehört auch Cincytech, ein vom Staat Ohio gegründeter Venture-Kapital-Geber, der zu einer möglichen Gesamtfinanzierung bis zu 500.000 Dollar beiträgt.

Die Idee der Brandery ist, die Start-ups sofort in die Geheimnisse des Consumer Marketing und der Markenführung einzuweihen. Aber auch auf anderen Business-Gebieten unterstützen Mentoren die jungen Unternehmer, schulen sie und helfen mit Antworten und Ratschlägen weiter. Diese Hilfe hat sich für Justin Stanislaw und Bryan Jowers aus Housten, Gründer von Giftiki, bereits als wertvoll erwiesen. Ihre Idee sind mit Geldgeschenken aufgeladene, digitale Grußkarten. Doch während sie zunächst die Empfänger als Zielgruppe sahen, die darüber Geld für eine größere Anschaffung sammeln könnten, visieren sie nun die Gratulanten an, die jemandem etwas schenken wollen. Vollendet umd präzsiert wurde dieses Umdenken in der Brandery.  Giftiki steht kurz vor der Markteinführung.

Ein Kurs in der Brandery dauert zwölf Wochen. Während dieser Zeit arbeiten die Jungunternehmen auch dort. Zu den Unterstützern und “Ausbildern” zählen unter anderem Nielsen, die renommierte Branding-Agentur LPK sowie die Werbeagentur Bridge Worldwide, die in Deutschland so gut wie unbekannt ist, sich aber als Teil des WPP-Networks vor allem im digitalen Marketing einen Namen macht.

Ob Unternehmen wie Giftiki oder Brainrack von Cincinnati aus den USA oder die internationalen Märkte erobern können, wird die Zeit zeigen. An fehlendem Marketing-und Marken-Knowhow wird ihre Mission sicher nicht scheitern.

One thought on “The Brandery – Markenfokus für Start-ups

  1. m/e brand communication GmbH GWA

    The Brandery ranked a Top 10 U.S. startup accelerator
    Tuesday, May 17, 2011

    Cincinnati’s consumer marketing incubator hasn’t yet reached it first birthday but already has been named a Top 10 program in a prestigious national study. The Brandery, which launched in July 2010, was listed 10th out of the top 15 U.S. startup accelerators in a joint study by the Kauffman Fellows, Tech Cocktail and the Kellogg School of Management. The Brandery launched this past summer to offer funding, mentoring and partnerships around local consumer marketing businesses. The incubator works with tech-based, consumer businesses including Internet, media and entertainment companies. The first class started late last fall, and currently the organization is taking applications for the next class set to start this summer. The application deadline is June 1.

    “We’re excited that The Brandery landed in the top 10, despite being less than a year old. With the momentum going into our sophomore class in 2011, we think we’ll be able to crack the top 5 next year,” Knox said in a blog post about the announcement. Knox said he didn’t know The Brandery was in the running, but the study validates the organization’s work. “It was actually a complete surprise to us, it came from nowhere,” he said.

    At the top of the list was TechStars in Boulder, Colorado, followed by Y Combinator in Mountain View, Calif. The Brandery was one of four Midwestern incubators on the list, and ranked ahead of organizations in New York City, Salt Lake City and Austin. The study is the first of its type, designed to distinguish the most effective incubators across the country. The rankings were based on several weighted criteria, including percentage of participating companies receiving funding after completing a program, and the success of companies following graduation. The methodology was complimented by interviews with venture capitalists, investors and accelerator participants to gauge the accelerators reputation.

    “With all the startup accelerator programs popping up across the country we were curious to find out which programs would offer the biggest bang for the time, money and effort spent in the program,” explained the study announcement at Tech Cocktail.

    Visit: http://www.soapboxmedia.com/innovationnews/0517thebranderystartupincubator.aspx

    Writer: Feoshia Henderson
    Sources: Dave Knox, founder of The Brandery and Tech Cocktail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *