OPENING SOON… Benettons Shopping-Zukunft

Im Mode-Marketing hat Benetton schon immer Signale gesetzt. Nun macht sich das Unternehmen der „vereinigten Farben“ Gedanken über Verkaufsräume der Zukunft. „Opening Soon…“ heißt die Ausstellung, die noch bis zum 15. Februar in Mailand zu sehen ist. Veranstaltet wird sie von Benetton in Zusammenarbeit mit Poli-Design, einem Konsortium der Technischen Universität Mailand.

Zu sehen sind unter anderem die Arbeiten aus dem Nachwuchs-Wettbewerb „Colorsdesigner“, aus 2007 sowie zehn Entwürfe für zukunftsorientierte Stores von renommierten Architekten und Ateliers. Alessandro Benetton, stellvertretender Präsident des Benetton-Konzerns, hält große Stücke auf der Ausstellung: „Für Benetton ist Design das Wesentliche des Konzerns, die Darstellung der Produkte und die Unternehmenskultur, ein Spiegel der Markenwerte und eine ausschlaggebende Form der Kommunikation mit der Welt.“

Da lohnt es sich genauer hinzusehen, vor allem bei den Projekten der Architekten und Ateliers. Sie wurden von Benetton eingeladen, innovative und exklusive Flagshipstores zu entwerfen und zu realisieren, die in den nächsten Jahren in einigen Städten, “die für unsere veränderte Welt typischen sind”, wie es heißt, eröffnet werden. Die Schar der Könner reicht von Massimiliano Fuksas, der ein ganzes Gebäude in der Innenstadt von Rom umgestaltete, über Alberto Campo Baeza mit seinem Beitrag für ein Geschäft in Samara, Russland bis hin Cino Zucchi, die für Brüssel und kaliningrad Geschäfte entwickelt hat.

Für Benetton ist die Ausstellung nach eigenen Angaben die bisher letzten Stationen auf einem langen Weg, der in den 1960er Jahren begonnen wurde, als das traditionelle Geschäft eine grundlegende Erneuerung erfuhr und in offene, junge, farbenfrohe, gemütliche Räume verwandelt worden sei. Erreicht worden sei dies durch Innovationen wie Sichtbarkeit der Innenräume von außen, Eliminierung von Verkaufstheken, indirekte Beleuchtung und Präsenz in den historischen Zentren der Städte in aller Welt.

Bilder zur Ausstellung “Opening soon” finden Sie hier.

Published by Christoph Berdi

Christoph Berdi, Jahrgang 1966, hat an der Universität Dortmund Journalistik und Geschichte studiert und bei der WAZ-Gruppe volontiert. Der Diplom-Journalist arbeitete freiberuflich für verschiedene Medien wie die Deutsche Welle, Süddeutsche Zeitung und Ruhr-Nachrichten, bevor er 1994 als Redakteur zum Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte. Dort arbeitete er zunächst für das „handelsjournal“. Von 2000 bis März 2013 war er Chefredakteur der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.