+49 177 5046522 berdi@christoph-berdi.de

Man sagt, schreibt der gelegentliche absatzwirtschaft-Autor Mark Tungate in seinem Buch “Ad Land”, Springer & Jacoby habe die moderne deutsche Werbung quasi erfunden. Da ist etwas dran. Reinhard Springer und Konstantin Jacoby, die sich bei GKK getroffen haben, schrieben mit ihrer 1979 gegründeten Agentur Werbegeschichte. Die große Zeit hallt bis heute nach. Obwohl nur noch ein Schatten ihrer selbst, erzielt Springer & Jacoby in der Studie agentur-images immer noch tolle Werte. Was für eine Agenturmarke! Aber weder konnte Investor Lutz Schaffhausen sie kapitalisieren, noch interessierten sich ernsthaft andere Geldgeber für den heruntergewirtschafteten Laden. Das Marketing flaggt auf Halbmast. Springer & Jacoby, längst nur noch ein Wrack, geht unter, ist insolvent.

Mitt der 80-er Jahre, als die Agentur sich formiert hatte, beherrschte sie die kreative Szene und gab Werbung und Marketing Impulse. Besonders durch ihre Mercedes-Werbung war die Agentur bekannt geworden. Doch 2006 war dieser Etat verloren gegangen, und schon zwei Jahre zuvor hatten sich zwei führende Köpfe, André Kemper und Michael Trautmann, auf und davon gemacht, Jetzt ist´s müßig darüber zu spekulieren, ob dies der Anfang vom Ende war. Fest steht, dass sich die beiden nach mittlerweile als Kempertrautmann wieder gefunden haben. Aber zwangsläufig muss solch ein personeller Aderlass nicht zum Aus führen. Schon einmal hatten zwei Spitzenkräfte die Agentur verlassen: Holger Jung und Jean-Remy von Matt, die sich 1991 mit ihrer Agentur JvM an den Start begaben. Auch Amir Kassaei, Kreativchef von DDB, stand einst in Diensten von S&J, die zurecht als Begründer der Szene Hamburger Kreativagenturen gelten.

Wenn wir Springer & Jacoby in der 2010er Auflage von agentur-images nochmal abfragen würden – wetten, die bekäme wieder Bombenwerte? Reinhard Springer will kein Statement zur Insolvenz abgeben. Verständlich.

Bei der Trauerarbeit hilft die Erinnerung an die großartige Werbung von S&J, zum Beispiel in dieser Zusammenstellung zum 30-jährigen Bestehen im vergangenen Jahr.