Categories
Allgemein

Ich glaube an Printjournalismus, weil…

Mit Kolleginnen und Kollegen aus Redaktion und Verlag habe ich meine Zeit in der Verlagsgruppe Handelsblatt und die zwölf Jahre bei der absatzwirtschaft gefeiert – und sie gebeten, im Gästebuch den Satz aus der Headline zu vervollständigen. Niedergeschrieben haben sie eine humorvolle Liebeserklärung an Print:

Ich glaube an Printjournalismus, weil…

… wachsende Unübersichtlichkeit auch keine Lösung ist,

… die Zeitung ein Kulturgut ist und bleibt,

…. die Franzosen mit dem Sprichwort Recht haben: “Papier spricht, wenn die Menschen schweigen”,

… man es anfassen kann, dran reichen, es hin und wieder verlegen, zerknüllen, wegwerfen. Un im Zweifel – auch das – kann man damit nasse Schuhe ausstopfen und LESEN, bevor es als Nährmittel für wunderbare Kaminnächte in kalten Wintern diesen kann 🙂

P.S: Ich habe keinen, aber theoretisch eine gute Investition

… Print, wenn tiefgründig und Kontext-bewertend, der analytische Gegenpol zum digitalen “Fast-Read”-Angebot bleibt.

… Print wirkt,

… ich damit groß geworden bin,

… Print etwas kann, was das ipad nie schaffen wird (daneben eine Skizze zerknüllten Papiers),

… Print eine “greifbare” Qualität hat,

… weil Print im Englischen Druck heißt und Print somit bleibenden EinDRUCK hinterlässt,

… weil Blättern noch mehr Spaß macht als Wischen,

… man Zeitungen, Zeitschriften und Bücher auch am Strand im Sand gut lesen kann,

… mit die Zeitung zum Kaffee fehlen,

… man Papier im Zweifel auch essen kann,

… ein solches Gästebuch online nicht schön ist,

… hintergründiger Content auf Print einfach besser zu konsumieren ist,

… Print unglaublich vielseitig ist – und wenn´s drauf ankommt, wärmt es sogar,

…  wir beide blond sind, und zwar echt.

 

 

One reply on “Ich glaube an Printjournalismus, weil…”

Leave a Reply

Your email address will not be published.